Warum tötest Du, Zaid?

Bertelsmann München 2008, 335 S.

Todenhöfer, Jürgen

 

Wichtige Passagen

Das gesamte Buch macht kolossal betroffen, Beispiel:

„Wir sollten in ihre Länder einmarschieren, ihre Führer totschlagen und die Bevölkerung zum Christentum bekehren, wir sollten unseren nationalen Arschkriecherwettbewerb beenden, Syrien ins Steinzeitalter zurückbomben und danach den Iran dauerhaft entwaffnen“ (Zitat US-Fernehkommentatorin Ann Coulter 15.02.2006)

 

Inhaltliche Zusammenfassung

Todenhöfer war 18 Jahre lang Mitglied des Deutschen Bundestages (MdB) und Sprecher der CDU/CSU Für Entwicklungspolitik und Rüstungskontrolle. Sein Fazit in diesem bewegenden Buch: Hauptursache für den Terrorismus ist eine über zweihundertjährige Tradition von Kolonisierung, von Ignoranz und Herablassung in den Beziehungen zwischen christlichem Okzident und islamischem Orient. Die Geschichte des 22-jährigen Studenten Zaid ist typisch für das Schicksal vieler Iraker. Seine beiden Brüder wurden von US-amerikanischen Soldaten erschossen. Er hat sich daraufhin einer Widerstandsgruppe angeschlossen und Amerikaner getötet.

In einer Mischung aus Reportage, Interviews und politischem Kommentar lässt der Autor diejenigen zu Wort kommen, die sonst keine Stimme haben. Er zeigt ein ganz anderes Bild der islamischen Welt, als das, was wir aus unseren (Mainstream-) Medien kennen: Nichts fördert den Terrorismus mehr als die „Antiterrorkriege“ des Westens ….

Mit dem Honorar für dieses Buch finanziert der Autor im Nahen Osten ein israelisch-palästinensisches Versöhnungsprojekt. Mit einem früheren Buchhonorar errichtete er bereits ein Kinderheim in Afghanistan.

Das Buch ist mit zahlreichen Farbfotos ausgestattet, darunter vielen außerordentlich grausamen (verkohlte Opfer, Folteropfer aus dem Algerienkrieg usw.)

 

Entdeckte Rezensionen

WELT online „Man kann Völker nicht ständig demütigen“, 16.03.2008

Rezensionsnotizen existieren von

SZ, Christiane Schlötzer, 14.05.2008

FAZ, Christian Geyer, 23.04.2008

DIE ZEIT, Heinz-Martin Lohmann, 27.03.2008

 

Hinterlasse eine Antwort