Die NATO (Lehrbuch)

Elemente der Politik

Springer VS Wiesbaden 2012 133 S.

GIEGERICH, Bastian

Die NATO

Wichtige Passagen

Hochinteressant und so konzentriert woanders noch nicht gesehen sind folgende Abschnitte:

1.3 (S.18): Übergang und Neuorientierung seit 1990

2   (S.21): Politische und militärische Strukturen

Hier werden die Kommandostruktur im Wandel und die Hauptquartiere behandelt

3  (S.31): Die strategischen Konzepte der NATO

Die Strategiedokumente seit 1949 sind tabellarisch dargestellt, frei beschrieben sind die Zeiten der massiven Vergeltung und der flexiblen Reaktion, nach dem Kalten Krieg geht es dann um die Konzepte von Rom und Washington. Hier werden dann auch unterschiedliche Auffassungen erwähnt, z.B. jene, dass die auf den ersten Blick unverfängliche Formulierung “Euro-Atlantischer Raum” diametral entgegen gesetzte Interpretationen schlichtweg verdecke.

3.3 (S.38): Es wird das Konzept von 2010 vorgestellt und verbunden mit der Frage:

Rückbesinnung oder weitere Neuausrichtung? Hier werden jetzt auch die neuen Kernaufgaben ausführlich dargestellt.

5.2 (S.61) Thema KOSOVO

5.4 (S.67) Thema Afghanistan – ISAF

8  (S.107) Relevanz und Wandel des Bündnisses, drei Erklärungsansätze

In den Schlußbemerkungen weist Giegerich darauf hin, dass die divergierenden Bedrohungswahrnehmungen unter den Mitgliedern immer offensichtlicher würden.

Zwar bestünde Konsens, dass es neue Bedrohungen gäbe. Das hieße aber noch lange nicht, dass unter den Mitgliedern, inzwischen ja 28 statt ursprünglich 12, eine gemeinsame Prioritätensetzung geschweige denn eine detaillierte Vorstellung hinsichtlich ihrer Bekämpfung bestehe. Schon Varwick (2008, auch in unserer Bibliothek) hatte auf den Seiten 165 f. auf mehrere wichtige Strukturprobleme hingewiesen, das setzt Giegerich eindrucksvoll fort: Die Libyenkrise hätte deutlich gezeigt, dass die USA nicht mehr die Hauptlast tragen wollten, das Aufgabenspektrum insgesamt werde immer komplexer und das konsensschaffende Moment der letzten strategischen Neuausrichtung werde nicht lange vorhalten.

Hinweis: Wer an dem NATO-Seminar des Signals in Würzburg 21.-23. März 2014 teilnimmt, hat mit dem Bändchen eine hervorragende Vorbereitungsmöglichkeit, vor allem in Verbindung mit dem Aufsatz von Wilfried Schreiber auf unserer Seite. Das gilt auch für das Körber-Büchlein von Theo Sommer, bei uns auch beschrieben.

 

Inhaltliche Zusammenfassung

Die NATO hat sich in eine Organisation zur Bewältigung einer Vielzahl von Sicherheitsbedrohungen gewandelt und läuft Gefahr, sich zu überdehnen, was ihren Wesenskern als Verteidigungsbündnis, weswegen sie ja mal gegründet wurde, in Frage stellt. Das Buch behandelt die historischen Entwicklungslinien, den institutionellen Aufbau und die politisch-strategische Grundkonzeption der NATO. Auch die Themen Erweiterung und Militäreinsätze jenseits des Bündnisgebiets, Partnerschaftsprogramme und Kooperationsbemühungen mit weiteren internationalen Akteuren werden behandelt.

Es ist ja ein recht schmales Bändchen, das ggflls. zusammen mit dem ähnlichen äußeren Format (12 x 19 cm) von Theo Sommer (“Diese NATO hat ausgedient”) in einer Seitentasche bequem mitgeführt werden kann, lasst Euch von der Bezeichnung “Lehrbuch” nicht abschrecken, es ist in Wirklichkeit ein flexibles Heft, 7 mm breit. Zusammen mit dem von Sommer, das es auf 9 mm bringt und das wir hier neulich auch endlich beschrieben haben (zu dem Thema mein Favorit) hat man dann zwei verschiedene Meinungen zur Verfügung. Varwick (Beck) ist  wenige Jahre älter, was aber viel ausmacht.

Entdeckte Rezensionen

Selten, dass man gar nichts findet.

 

Hinterlasse eine Antwort